Webmaster: Eckart K. W. Moltrecht

Soundmodem
- Senden

Eckart K. W. Moltrecht
DJ4UF

Eckarts Lehrstunde in FUNK Juni 2001

Paxon mit Soundmodem und FlexNet32

Packet Radio mit der Soundkarte unter Windows
Teil 2 - Senden

Zur FlexNet Homepage

Direkt zu  Probleme mit der Hardware/Software

Direkt zu  Erfahrungsberichte

  Neu: Das Soundmodem geht!!!

 

In Heft 4 der FUNK habe ich ausführlich beschrieben, wie man grundsätzlich Packet Radio auch ohne Modem oder TNC einfach mit der Soundkarte des Computers hardwaremäßig und softwaremäßig unter Windows einrichten kann. Ich hatte angekündigt, dass im Folgeheft berichtet werden würde, wie man nun ein Packet Radio Programm damit betreiben kann. Leider traten Probleme auf. Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass im Vorigen Heft kein Hinweis auf diese Verzögerung erfolgt ist. Hier folgt die Begründung.

Da ich seinerzeit nach dem ersten positiven Test mit dem Empfang mittels Soundmodem auf eine Dreimonatsreise ging, wollte ich die Praxis des Sendens unterwegs ausprobieren und von Spanien aus den Folgebericht schreiben. Jedoch habe ich es unterwegs nicht geschafft, die Sache richtig zum Laufen zu bringen. Ich glaubte, dass eine neuere Version der Treiber vom Soundmodem oder von FlexNet vielleicht helfen kann. Oder lag es an der Soundkarte meines Notebooks? Ich musste es verschieben bis zu meiner Rückkehr. Leider gibt es noch immer Probleme, wie Sie am Ende des Berichts erfahren werden. Dieser Bericht aus FUNK 4/01 hat sich aber nun wegen der Probleme als "Motor" für Softwaretüftler herausgebildet. Es kommt zu regelrechtem Erfahrungsaustausch. Machen wir also zunächst weiter, als wäre alles in Ordnung. Nehmen Sie teil an diesem Erfahrungsaustausch.

Die Software aus dem Internet

Als der Artikel zum Einrichten der Software in Heft 4 der FUNK erschien, hatte sich bereits die Adresse der Homepage von Tom Sailer HB9JNX inzwischen geändert. Etliche Leser hatten mir per E-Mail geschrieben und angefragt, ob ich die neue Adresse wüsste. Jedoch war ich über die normale E-Mail-Adresse (Siehe Kontakt) unterwegs in meinem Reisemobil nicht erreichbar. Erst Ende April konnte ich die Mails beantworten. Die neue URL von Tom Sailer lautet http://www.baycom.org ...? . Laden Sie sich die Datei Soundmodem-flex.zip herunter.

Außer den Dateien zum Soundmodem brauchen Sie jetzt auch die Dateien FlexNet32. Wer bereits Packet Radio hat, kann sich diese aus den Amateurfunkmailboxen holen. Sie stehen als binäre ZIP-Dateien in der Rubrik FlexNet. Im Internet findet man sie auf dem FTP-Server der Technischen Universität Darmstadt unter ftp://ftp.afthd.tu-darmstadt.de/pub/flexnet/flex32 . (Ob die Adresse noch stimmt?) Am einfachsten aber geht man auf die Homepage von HB9JNX und findet dort einen Link unter PC/FlexNet32. Wenn man darauf klickt, wird man mit dem FTP-Server der Uni Darmstadt verbunden und die FlexNet32 Datei wird angezeigt. Auf dieses Symbol doppelklickt man nun wieder und beantwortet die Sicherheitsabfrage mit JA und wählt "Speichern unter ...". Merken Sie sich den Ordner, wo Sie die Datei speichern!

Die Dateien vom Soundmodem haben Sie bereits (FUNK 4/01) in einem Ordner abgelegt und eine erste Diagnose durchgeführt. Bevor nun FlexNet aktiviert wird, muss diese Diagnose erst einmal positiv verlaufen sein. Entpacken Sie nun die Dateien aus der Flexnet32.zip Datei in den gleichen Ordner wie die Dateien vom Soundmodem.

Die Konfiguration

Starten Sie die Datei Flexctl.exe. Es geht ein kleines Fenster auf mit der Bezeichnung FlexNet Control Center (siehe Bild oben!). Gleichzeitig entsteht rechts unten in der Taskleiste das bunte FlexNet Symbol. Falls das Kontrollfenster bei Ihnen nicht zu sehen ist, klicken Sie auf das kleine Symbol in der Taskleiste. Im Control Center öffnen Sie Tools Parameters. Es entsteht ein neues Fenster FlexNet Channel Parameters.

Bild 3: Die Parametereinstellung

Bild 3: Die Parametereinstellung

Doppelklicken Sie in diesem Fenster auf den noch leeren Kanal 0 und wählen Sie in dem sich öffnenden Fenster SOUNDMODEM aus, indem Sie darauf doppelklicken. Im Parameterfenster wurde in der Zeile 0 als Treiber (Driver) das Soundmodem eingetragen. Unter Config steht noch in Klammern Strich Komma Strich (-,-). Doppelklicken Sie nun auf Soundmodem und wählen Sie in dem aufgehenden Fenster bei Konfiguration diejenige aus, die Sie seinerzeit mit der Soundmodemconfig.exe (FUNK 4/01) erstellt haben. Bei mir heißt diese Konfiguration "SoundModem". Ein Klick auf OK und im FlexNet Channel Parameters Fenster sind unter Channel 0 und 1 die Parameter eingetragen, die Sie seinerzeit eingestellt hatten. Sind gelbe Ausrufezeichen vor dem Symbol in der Channel Spalte aufgetreten (Bild 4), wurde Ihre Soundkarte nicht erkannt. Dann hat sicher auch die erste Diagnose seinerzeit den IO-Error angezeigt. In diesem Fall kann ich Ihnen nicht weiter helfen. Sollte es eine Lösung geben, werde ich darüber auf meiner Homepage unter www.dj4uf.de - Computer - Packet Radio - Soundmodem berichten.

Bild 4: Fehler: Das Programm unterstützt die Soundkarte nicht

Bild 4: Fehler: Das Programm unterstützt die Soundkarte nicht

Die Hardware

Zum Senden werden nun die Leitungen für die PTT und die Verbindung Soundkartenausgang zum Transceiver NF-Eingang benötigt. Eine Schaltung zur PTT-Steuerung hatte ich bereits mit Bild 6 in FUNK 4/01 angegeben. Diese Schaltung kann man einfach "frei tragend" in einen Stecker für den seriellen Ausgang einbauen. Ich habe für einen ausführlichen Test eine alte Modemplatine, die eine SUB-D Buchse und eine Buchse für ein DIN-Kabel enthält, so umgebaut, dass nicht nur der Transistor mit Diode und Widerstand darauf Platz haben, sondern auch noch ein Poti zur Pegelanpassung und Kondensatoren, die sich bei einem Funkgerät als notwendig erwiesen.

Bild 6: Verbindung Computer - Soundkarte

Bild 6: Verbindung Computer - Soundkarte

Die Buchse für das DIN-Kabel erwies sich als sehr praktisch, denn so konnte ich meine vorhandenen Leitungen zum TNC oder zum Modem direkt benutzen und brauchte nicht neue Leitungen mit Steckern für die verschiedenen Funkgeräte herzustellen. Die entsprechenden Verbindungen konnte ich durch Drahtbrücken auf der Platine herstellen. So konnte ich auf einfache Weise drei vorhandene Funkgeräte und drei verschiedene Computer zum Test benutzen.

Problem: Nach Anschluss der PTT an das Funkgerät Kenwood TM-V7 ("Blaues Wunder") trat zunächst folgender Effekt auf. Beim Starten von Windows ging die PTT auf Dauersenden. Im Handbuch des TM-V7 steht, dass am PR1-Ausgang keine Gleichspannung anliegen darf. Mein Notebook aber hat keinen Line-In Eingang sondern nur einen Mikrofoneingang. Dieser wiederum liefert eine Gleichspannung von 5 Volt zum Betrieb eines externen Mikrofons. Eine Abhilfe wird im Handbuch des TM-V7 angegeben, nämlich einen Elko von 10 Mikrofarad in Serie zu schalten. Dies hat geholfen. Die PTT bleibt aus und wird nur aktiv, wenn der Transceiver senden soll (Test mit Soundmodemconfig.exe).

Test mit FlexNet

Achtung! Wenn Sie bisher mit FlexNet unter DOS gearbeitet haben, entfernen Sie die Startbefehle in der Autoexec.bat. Beide Systeme kann man nicht gleichzeitig verwenden.
Starten Sie FlexNet32 beispielsweise durch Doppelklick auf die Flexctl.exe. Das FlexNet Control Center erscheint. Öffnen Sie Tools - Trace. Ein Fenster geht auf. Hatten Sie bereits mit der Soundmodemconfig.exe eine Anzeige der empfangenen Bytes im DOS-Fenster oder Windows-Fenster erreicht, werden Sie auch hier die Texte des Digipeaters auf dem Bildschirm in diesem Fenster mitlesen können.

Nun können Sie einen Connect versuchen, wenn vorher beim Test die PTT einwandfrei funktioniert hatte und Sie einen lauten Ton aus den Lautsprechern der angeschlossenen Soundkarte hatten hören können. Starten Sie die Datei FlexTalk.exe im FlexNet32 Verzeichnis. Tragen Sie in dem aufgehenden Fenster unter "Options - AX25 call sign" Ihr eigenes Rufzeichen ein. OK. Nun erfolgt der Connect über "Connection - Connect", indem Sie dort das Rufzeichen des Digipeaters eintragen, den Sie connecten wollen. OK. Die PTT müsste sich kurz einschalten und der erzeugte Ton wird dem Modulator des Transceivers zugeführt. 

Mit der NF-Lautstärke dieses Modulationssignals müssen Sie noch etwas experimentieren, bis Sie durch Abhören Ihrer Sendefrequenz etwa die gleiche Lautstärke erreichen, wie die Signale vom Digipeater. Vielleicht kann jemand anders auch Ihr Signal abhören. Leider hat es hier an dieser Stelle bei meinen Versuchen mit einem Connect nicht geklappt. Das vom Computer erzeugte Signal stimmte in der Tastung nicht mit der PTT überein. Sollte es bei Ihnen funktioniert haben, können Sie nun das Soundmodem in Paxon integrieren.

Einbinden in Paxon

FlexNet32 muss aktiv sein, was man an der Regenbogenfeder in der Startleiste erkennt. Starten Sie Paxon! Klicken Sie auf Einstellungen - Geräte. Unter Gerät müsste eigentlich PC/FlexNet zu finden sein und der Status auf "Bereit" stehen. Im unteren Fenster (Monitor) müssten bereits Packet Radio Signale durchlaufen, wenn die Verbindung vom Empfängerausgang zum Soundkarteneingang noch besteht (FUNK 4/01). Versuchen Sie einen Connect! Sollte es funktionieren und Sie eine richtige Verbindung bekommen, haben Sie "gewonnen". Mit Windows ME soll es angeblich funktionieren, mit Windows 98 haben wir es nicht geschafft.

Probleme mit der Hardware/Software

Wir haben hier in Aachen mit drei OM das Soundmodem auf fünf verschiedenen Computern mit Windows 98 getestet. Leider wurden auf vier von den fünf Geräten die Soundkarten nicht akzeptiert. Es gab jeweils den IO-Error beim Laptop mit der Soundkarte "ESS1688 Direct Sound-Treiber", beim ALDI-PC 2000 "Soundblaster Audio PCI64V" und bei und bei den befreundeten OM bei diversen anderen. Nur bei meinem Laptop, den ich für die ersten Versuche (Bericht in FUNK 04/01) benutzt habe, funktioniert der Empfang und die PTT einwandfrei.

Aber das Senden funktionierte nicht richtig. Ich bekam keinen Connect zustande, obwohl ich mit dem Soundmodemconfig-Test den Laustärkepegel durch Abhören des Sendesignals richtig eingestellt hatte. Das Problem ist leider noch nicht gelöst.
Wenn auch Sie Probleme mit dem Soundmodem und FlexNet32 unter Windows haben, gibt es zwei Auswege. Erste Möglichkeit: Verwenden Sie DOS und die alten Treiber. Allerdings ist die softwaremäßige Initialisierung recht kompliziert. Man muss nämlich eine Reihe von Treibern mit Hilfe der AUTOEXEC.BAT einbinden. Ich habe es seinerzeit im Heft August 1999 der FUNK ausführlich beschrieben. Diesen Bericht finden Sie auf meiner Homepage im Internet unter www.dj4uf.de - Computer - Packet Radio - PR mit der Soundkarte unter DOS.

Zweite Möglichkeit: Verwenden Sie Linux. Hierbei soll die Sache einwandfrei funktionieren, meinen die Experten. Da ich auf meinem Rechner auch Linux in einer Partition installiert habe, habe ich mit Hilfe der neuen SuSE Linux Version 7.1 Professional aus der reichlich vorhandenen HAM-Software das Soundmodem geladen und aufgerufen. Dabei bin ich genau so weit gekommen, wie unter Windows (siehe FUNK 4), aber ich habe es noch nicht geschafft, das Soundmodem in ein Packet Programm mit Hilfe von FlexNet einzubinden. Sollte es mir mit Hilfe der Linux Freaks hier am Ort gelingen, werde ich gelegentlich darüber berichten.

Erfolgsmeldungen

Sollten Sie es aber geschafft haben, das Soundmodem unter Windows einwandfrei zum Laufen zu bringen, wäre ich an einer Rückmeldung interessiert. Ich werde diese Erfahrungsberichte dann zu dem Artikel unter "www.qsl.net/dj4uf - Computer - Packet Radio - Soundmodem" auf meine Homepage setzen . Bitte beachten Sie, dass ich möglicherweise wieder längere Zeit über Internet E-Mail nicht erreichbar bin. Verwenden Sie Packet Radio! Meine Box kann ich von überall auslesen.

Eckart K. W. Moltrecht
Homepage: www.amateurfunklehrgang.de
E-Mail: dj4uf@...
Packet Radio: dj4uf@db0ach

Erfahrungsberichte

Hier der erste Erfahrungsbericht:
Von: DJ6EA @ DB0CZ.#BW.DEU.EU (Udo)

Hallo Eckart,

mit großem Interesse haben mehrere OM im Raum Reutlingen/Tübingen Deinen hervorragenden Artikel "Das Soundmodem" gelesen. Vielen Dank dafür!

Es stellte sich heraus, dass bei ALLEN Windows98- Rechnern die recht unterschiedlichen Soundblasterkarten nicht freizusetzen waren. Kam die Millenniumsversion oder Windows2000 zum Einsatz, so gelang uns die Nagelprobe. - Welches Betriebssystem hat der von Dir erfolgreich getestete Laptop? (AW: Windows 98)

Die praktische Nutzung der Software ist uns jedoch noch nicht gelungen. Es gelang uns lediglich der Verbindungsaufbau zum Digi, dann war leiderFeierabend. So sind wir gespannt, ob der angekündigte Folgeartikel,der uns noch nicht zur Verfügung steht, die Offenbarung enthält.Übrigens liefen unsere Versuche mit FlexNet32 und Paxon bzw. WPP.

Nochmals tnx und vy 73 de Udo, DJ6EA
....gerne berichten wir ueber weitere Erfolge
(oder auch Misserfolge)....

 

Hier der zweite Erfahrungsbericht
Von: DH0GAN @ HB9EAS.CHE.EU (Peter)

Hallo Soundmodem-User,

offenbar ist das Handling mit dem Soundmodemprogramm von HB9JNX nicht so problemlos. Den Effekt, den DH4LAR beschreibt,lässt sich folgendermassen umgehen. Bevor man eines der "DIAGNOSTICS" Programme startet, muss der Modulator deaktiviert werden, also auf "off" markiert werden. Dann eines der beiden "DIAGNOSTICS" Programme starten.Jetzt kann man bereits den Packettext mitlesen, z.B. 9k6 oder 1k2. Jetzt kann auch der Modulator aktiviert werden. Jetzt erscheint die Meldung "Can not start audio IO" nicht mehr.

Allerdings ist es mir auch auf fünf verschiedenen Rechnern nicht gelungen die PTT zu tasten.

Allen Sounkarten-Freaks viel Spass beim Tüfteln.

73 de Peter, DH0GAN

 

Hier der dritte Erfahrungsbericht
Von: DG5YM @ DB0ISW.#BAY.DEU.EU (Bernd)

Hallo Eckart,
es gibt hier mehrere OM, die mit der Beschreibung aus der FUNK 4/01 die gleichen Probleme haben wie ich. Die Software wurde aus dem Internet geladen und zwar in der neuesten Version und "directx" und "dsound.dll" sind auch geladen.

Gestartet sind wir mit "soundmodemconfig.exe" und alles läuft gut. Im DOS-Fenster sind auch die 1k2-Signale zu empfangen. Hier ist also der Demodultor auf AFSK eingestellt und der Modulator steht auf off. Schalte ich den Modulator auf AFSK (Demodulator auch AFSK) wird die Soundkarte nicht erkannt. Schalte ich den Demodulator aus, ist ebenfalls die Soundkarte nicht aktiviert. Es geht nur RX, TX ist nicht möglich. Es kommt keine NF aus den Lautsprechern. Die Soundkarte läuft aber unter PSK/SSTV ansonsten einwandfrei. FlexNet ist in der unteren Leiste nicht aktiviert.

PC 1 SB Creative Sound Blaster 16
     100 MHz/64 MB RAM
PC 2 VIA Sound PCI Controller (leider on board)
     1000 MHz AMD 128 MB RAM,
beide PC unter Win98

Gibt es zu diesem Problem eine Lösung?
Über eine Antwort würde ich mich freuen.

vy 73 de Bernd

 

Erfahrungsbericht
von OE7HWI @ OE7XBB.#OE7.AUT.EU (Heinz)

Servus Om Eckart

Danke für Deine Einspielungen "soundmodem 1 u.2", sowie dem Lehrgang in der "FUNK". Ich habe hier auf drei Rechnern getestet, auf zweien gelang die Installation einwandfrei, der dritte macht Probleme mit der Soundkarte, ich kann nicht modulieren. Mein Problem und auch jenes von OE7GHJ ist, dass der Flexnetreiber verrückt spielt. Beide haben wir Laptops, ich Intel 260 mit WIN98SE, OE/GHJ einen PIII/1G mit WIN-ME. Das Hochfahren mit Paxon funktioniert ufb, die Rechner können schön die qrg mitlesen, jedoch beim ersten Connectversuch sendet der Rechner unterbrochen SABM aus, nach 2-4 SABM ist eine kurze Pause von ca. eine Sekunde in der der Digi seinen CText und UA sendet, Flexnet ist von diesem Zeitpunkt aber in einer Schleife und sendet (stundenlang) SABM, egal ob ein Funkgerät angeschlossen oder das Terminalprogramm Paxon niedergefahren wurde.

Die Connectversuche von Flexnet lassen sich erst mit Flexnet-Shutdown beenden. Nach neuerlichem Hochstarten von Flextalk oder Paxon (oder jedes beliebig andere Terminalprogramm) kann der Rechner wieder sauber mitlesen, bis man den nächsten Connectversuch wagt. Der Fehler liegt eindeutig in Flex32/Flectl.exe (meine Version vom 25.10.00)

Wir alle hoffen, dass es Dir gelingen möge eine Lösung zu finden, denn heute gibt es ja leider bereits Laptops ohne RS232

Servus ... de OE7HWI * Heinz

 

Mark, hb9dow aus Basel

Hallo Eckart,

Dein Artikel über Packet mit der Soundkarte hat mir gefallen. Leider gibt es Probleme mit dem Senden.

Ein Connect war schon möglich, aber sehr sehr sehr langsam, da viele Fehler erzeugt werden. Den Delay setzte ich im Soundmodem auf den Maximal-Wert von 2550. Im Paxon zeigt er mir dann 255 ms an. Tiefere Werte funktionieren gar nicht. Wie gesagt, richtig funktionieren tut es leider nicht. Mit viel Glück konnte ich mal eine Mail absetzen, mehr lag nicht drin. Das Tasten der PTT scheint nicht richtig synchronisiert zu sein, das Decodieren funktioniert nämlich prima. Ok, vielleicht hilft es den nötigen Hinweis zu geben, warte gespannt darauf. Deine Homepage ist ufb.

73 de Mark

 

11.5.2001 Neueste Meldung:

Das Soundmodem geht, schreibt Bernd, DG5YM

Man muss nur das TXDelay auf den (irren) Wert 1200 stellen und dann geht es. Mehr dazu von DG5YM in der Packet Radio Rubrik FlexNet.

Ein weiterer Erfahrungsbericht wurde mir geschickt, mit einer anderen Konfiguration, wobei das Soundmodem einwandfrei funktionieren sollte. Aber leider habe ich diesen Bericht wohl bei der Neukonfiguration meiner Computeranlage verbummelt. Ich weiß auch nicht mehr, von wem dieser war. Bitte nochmals senden, lieber OM!

© 2001 Eckart K. W. Moltrecht, DJ4UF

nach oben

Bitte weitersagen:

  www.dj4uf.de

  Webmaster und Autor