Webmaster: Eckart K. W. Moltrecht

PAXON

Eckart K. W. Moltrecht
DJ4UF

Eckarts Lehrstunde aus Funk 01/2001

Packet Radio: Paxon

In den Mailboxen von Packet Radio kann man die Entwicklung eines neuen Windows-Programms für Packet Radio mit verfolgen. Nachdem die 32-Bit-Programme VP98 und auch GP85 zwar teuer verkauft wurden aber diese offensichtlich nicht weiter entwickelt werden, ist dies ganz anders bei Paxon von Ulf Haueisen, dg1faz und Gerald Schreiber, dl9fck. Fast monatlich gibt es eine neue Beta-Version zum Testen. Das Programm Paxon soll in dieser und den folgenden Lehrstunden vorgestellt werden.

Paxon ist ein moderne 32-Bit-Programm. Es wird Windows 95 oder 98 oder 2000 oder Windows NT benötigt. Es hat natürlich gegenüber der 16-Bit-Software (Beispiel WinGT) den Vorteil, dass auch lange Dateinamen akzeptiert werden. Außerdem verwendet es die ISO-Norm, wodurch es keine Probleme mit Umlauten gibt bei der Verwendung der Texte in anderen Windows-Programmen. Die älteren Packet-Programme (16-Bit-Software) verwenden den ASCII-Code oder einen eigenen Code (WinGT), so dass Umlaute und das "ß" häufig falsch dargestellt werden. Wer jetzt Paxon verwendet, ist auf dem neuesten Stand, hat allerdings dann die Probleme, dass Umlaute in Textdateien von alten Programmen in Paxon falsch dargestellt werden. Sobald aber mehr und mehr die neue 32-Bit-Software auch bei Packet Radio verwendet wird, verschwinden diese Probleme.

Paxon ist noch in der Entwicklungsphase. Das Programm ist zwar noch lange nicht fertig, aber es hat jetzt schon mehr Funktionen als andere "fertige" Programme. Die vielen Funktionen werde ich in den nächsten Lehrstunden vorstellen. Ich finde es sehr gut, dass die künftigen Benutzer dieses Programm bereits in der Entstehungsphase testen können, um so bei der Entwicklung aktiv mitmachen zu können. Danke Ulf und Gerald!

Der Download

Wenn Sie bereits in Packet Radio "qrv" sind und einen schnellen Zugang zu einer Mailbox haben, holen Sie sich das Programm natürlich aus der Mailbox. Sie finden es unter der Rubrik Paxon mit der Kennzeichnung "(BIN) Paxon beta 5 (01/10)". Es sind 10 Dateien von je zirka 50 KB, also rund 500 Kilobyte im Binärformat. Wenn Sie zum Auslesen bereits eine ältere Version von Paxon verwenden, wird nach Empfang der zehnten Datei diese automatisch dekodiert und zur Originaldatei zusammen gefasst. Bei anderen Programmen müssen Sie wahrscheinlich die Dekodierung mit dem kleinen Zusatzprogramm BINSPLIT.EXE "von Hand" selbst durchführen.

Wenn Sie dies nicht möchten oder nur einen langsamen Packet Radio Zugang haben, holen Sie sich das Programm aus dem Internet. Sie finden es im "wordwide Web" unter [1] http://www.paxon.de und im HamWeb unter [2] http://db0ais.rmn.de.ampr.org/~paxon. Nach dem Entpacken der ZIP-Datei entstehen zwei Dateien, nämlich paxon.exe und Paxon-EN.pxl. Diese beiden Dateien verschieben Sie in Ihren gewünschten Ordner, zum Beispiel nach C:\AFU\PAXON.

Bild 1: Die Einstellungen allgemein
Bild 1: Die Einstellungen allgemein

Erste Schritte

Sobald Sie die Datei Paxon.exe starten, öffnet sich das Programm mit einem Zusatzfenster "Erste Schritte". Sie brauchen nur diesen klaren Anweisungen zu folgen, um nun das Programm an die serielle Schnittstelle und Ihren TNC anzupassen. Das Programm kann auch mit einem einfachen Modem betrieben werden. Dazu ist aber unter Windows die Installation der Zusatzsoftware "Flexnet" notwendig. Darüber kann ich vielleicht in der nächsten Lehrstunde berichten.

Als erstes muss Ihr eigenes Rufzeichen eingestellt werden (Bild 1). Sie lesen in der Kurzanleitung:
Klicken Sie auf Extras, Einstellungen.
Wählen Sie Allgemein, Eigene Rufzeichen, Hinzufügen
Geben Sie Ihr Rufzeichen ein und legen Sie fest, unter welchen SSIDs Sie erreichbar sein wollen.

Die ersten beiden Punkte sind schnell erledigt. Zu Punkt 3 sollten Sie wissen, dass man bei Mehrfach-Connects verschiedene Rufzeichen verwenden muss, damit die Datenpakete eindeutig zugeordnet werden können. Bei Packet Radio hilft man sich dadurch, dass man eine Ziffernkennzeichnung (-0, -1 usw.) an das Rufzeichen anhängt. Wenn Sie nicht gleichzeitig mehrere Verbindungen von Ihrer Packet-Station durchführen wollen, lassen Sie das Kreuzchen bei "-0" oder wählen Sie "keine".

Danach muss das Modem oder der TNC eingerichtet werden.

Bild 2: Auswahl des Controllers (Modem oder TNC)
Bild 2: Auswahl des Controllers (Modem oder TNC)

Klicken Sie auf die Registerkarte Geräte und dort unter Gerätetreiber auf Hinzufügen (Bild 2). Wenn Sie einen TNC verwenden, wählen Sie Hostmode. Bei Verwendung eines Modems oder der Soundkarte als Modem wählen Sie PC/Flexnet. Letztere Betriebsart erfordert eine aufwendige Zusatzinstallation, die möglicherweise in der folgenden Lehrstunde erläutert wird.
Klicken Sie nun unter Gerät auf Hostmode und wählen Sie Eigenschaften (Bild 3).

Bild 3: Auswahl des Anschlusses für die serielle Schnittstelle und dessen Baudrate
Bild 3: Auswahl des Anschlusses für die serielle Schnittstelle und dessen Baudrate

Wählen Sie unter Anschluss (Bild 3) die gewünschte Schnittstelle aus.
Wählen Sie bei Baudrate die Übertragungsgeschwindigkeit zum TNC. Dies ist nicht die HF-Baudrate zum Digipeater, sondern die mindestens doppelt so hohe Baudrate zum Controller. Diese Baudrate müssen Sie im Handbuch zu Ihrem TNC nachsehen. Wenn Sie diese Baudrate falsch einstellen, wird der TNC nicht gefunden und ein "Connect" ist nicht möglich.

Unter Initialisierung können Sie noch zusätzliche TNC-Befehle eintragen, wie das bei den INI-Dateien anderer Packet Radio Programme auch möglich ist. Wichtig ist hier nur die Verzögerungszeit "TX-Delay". Diese wird in 10-ms-Schritten unter "t" eingetragen. "t 8" in Bild 3 bedeutet also ein TX-Delay von 80 Millisekunden. Standardmäßig ist bei Paxon 25 eingestellt, was zumindest bei 9K6 zu lang ist.

Der erste Connect

Bild 4: Der Connect
Bild 4: Der Connect

Klicken Sie im Hauptfenster von Paxon (Bild 1) auf Verbinden. Es geht ein Zusatzfenster (Bild 4) auf. Tragen Sie unter Station das Rufzeichen des Digipeaters ein, mit dem Sie verbunden werden wollen. Verbinden Sie sich danach mit Ihrer Mailbox (Befehl m) und listen Sie direkt einmal die neuesten Mails aus der Rubrik Paxon. Sie können sich auch direkt mit der Mailbox über den Digi mit einem Befehl verbinden lassen. Dies sieht dann so aus, wie Sie es im Bild 5 erkennen können.

Bild 5: Die Verbindung zur Mailbox (DB0ACH-8) über den Digi (DB0PRA)
Bild 5: Die Verbindung zur Mailbox (DB0ACH-8) über den Digi (DB0PRA)

enn Sie mit der Mailbox verbunden sind, listen Sie bitte die 20 neuesten Meldungen aus der Rubrik Paxon!

Beispiel: l paxon -20

Bild 6: Die Lese- und Löschfunktion durch Anklicken im Empfangsfenster
Bild 6: Die Lese- und Löschfunktion durch Anklicken im Empfangsfenster

Vollkommen neu bei einem Packet Radio Programm ist bei der Ausgabe im Empfangsfenster, dass am linken Rand graue Punkte entstehen. (Bild 6), die eine interessante Funktion anzeigen. Probieren Sie bitte einmal folgendes aus.

l Klicken Sie mit der Maus auf eine Zeile mit einer Listennummer, die Sie gern lesen möchten. Die Zeile färbt sich grau. Tippen Sie nun auf der Tastatur "r" für "read". Der graue Punkt in der Zeile am linken Rand färbt sich grün. Wählen Sie nach dem gleichen Verfahren noch weitere Dateien aus. Anschließend drücken Sie die Eingabetaste der Tastatur (return). 

Dadurch wird der Befehl an die Mailbox geschickt, diese markierten Dateien zu lesen. In Bild 6 habe ich die beiden Dateien 172 und 173 markiert und es wurde der Befehl ausgegeben:

R PAXON 172; R PAXON 173 (Bild 6 Mitte)

l Zum Löschen von Dateien funktioniert es ähnlich. Klicken Sie mit der Maus auf eine Zeile mit einer Listennummer, die Sie gern löschen möchten. Die Zeile färbt sich grau. Tippen Sie nun auf der Tastatur "e" für "erase". Der graue Punkt in der Zeile am linken Rand färbt sich rot. Nach Betätigung der Eingabetaste wird der Befehl zum Löschen ausgeführt.

Bild 7: Anzeige von Statusmeldungen
Bild 7: Anzeige von Statusmeldungen

Noch eine nette Funktion soll diesmal kurz beschrieben werden (Bild 7). Wenn in einer Zeile Statusmeldungen im Empfangsfenster ausgegeben werden, entstehen am Rand kleine viereckige Boxen. Wenn diese innen hell sind, besteht kein Connect mehr, sind sie ausgefüllt, besteht noch ein Connect. Führt man die Maus auf dieses Viereck, wird in einem Zusatzfenster die Bedeutung dieser Statusmeldung angezeigt.

Mit weiteren Möglichkeiten von Paxon werden wir uns in den folgenden Lehrstunden noch auseinander setzen. Man kann beispielsweise andere Schriftfonts wählen oder Töne aktivieren oder Connecttexte zu Rufzeichen zuordnen und vieles andere mehr. Weitere Informationen zu Packet Radio finden Sie auf meiner Homepage [3] unter "Computer".

[1] http://www.paxon.de 
[2] http://db0ais.rmn.de.ampr.org/~paxon 
[3] http://www.qsl.net/dj4uf 

© 2001 Eckart K. W. Moltrecht, DJ4UF

nach oben

Bitte weitersagen:

www.amateurfunklehrgang.de

  Webmaster und Autor