Webmaster: Eckart K. W. Moltrecht

PACTOR und Winlink.   Praxis

Eckart K. W. Moltrecht
DJ4UF

Achtung:
Der Bericht wurde in das neue Seitenformat umgewandelt und deshalb: Hier klicken



Dany ist Segler. Er hat am DARC-Fernlehrgang teilgenommen und die A-Lizent erworben., denn er möchte einerseits gern an der "Wetterrunde von Intermar" auf 14,313 MHz teilnehmen, wenn er in den europäischen Gewässern segelt und andererseits auch über Winlink E-Mails versenden. Dafür hat sich Dany folgende (gebrauchte) Geräte besorgt:
a) Kurzwellen-Transceiver IC-706
b) Pactor-Controller PTC-II
c) und sucht noch ein automatisches Antennen-Anpassgerät.

Hier folgt eine Anleitung, wie man die Geräte zusammenschaltet, die Programme für den Computer installiert und Winlink einrichtet.

Die Hardware

Wie werden die Geräte zusammengeschaltet?

Bild: Die Pactor-Station

Pactor ist ein Funkfernschreibverfahren. Die über die Tastatur des Computers eingegebenen Zeichen müssen für die HF-Übertragung aufbereitet und "in Töne" umgewandelt werden. Dazu dient der Controller. Der Controller übergibt die aufbereiteten Töne an den Transceiver, der in der Modulationsart SSB (USB) arbeitet. Moderne Controller wie der PTC von www.scs-ptc.com können außer der Aufbereitung der Signale auch noch die Frequenzsteuerung des Transceivers übernehmen.

Dany, deine Geräte musst du nun folgendermaßen miteinander verbinden. Der Computer wird mit dem seriellen Kabel mit dem PTC verbunden. Weil moderne Notebooks keine serielle Schnittstelle mehr haben, musst du ein Adapterkabel verwenden, das auf der einen Seite einen USB-Stecker und auf der anderen Seite einen Konverter mit seriellem Stecker hat. Kontroller und Transceiver werden mit zwei Kabeln verbunden, nämlich einerseits von der ACC-Buchse (vielpolig) des Transceivers zum NF-Eingang des Kontrollers (7-polig DIN) und andererseits von der Steuerbuchse des Controllers (Mini-DIN) zum Steuereingang des Transceiver (Klinkenbuchse am IC-706). Natürlich muss der PTC auch noch mit 12 Volt versorgt werden.

Die Software

USB-Seriell-Konverter. Dany, schließe noch zuhause zunächst nur dieses Adapterkabel an den PC an. Das Betriebssystem sucht automatisch nach dem richtigen Treiber und installiert ihn. Sollte der Treiber nicht automatisch gefunden werden: Auf der beigefügten CD ist der Treiber unter der Bezeichnung "Profilic" zu finden. Sobald die Installation erfolgt ist, zeigt dir das Betriebssystem dies an mit etwa den Worten: Der erforderliche Treiber wurde erfolgreich installiert und das Gerät kann nun verwendet werden. Schau dann bitte direkt nach, welche Nr. der COM-Schnittstelle zugewiesen wurde, indem du mit der rechten Maustaste auf das "Profilic-Symbol" rechts unten in der Taskleiste klickst. Wir brauchen die Nummer später zur Konfigurierung von AirMail. Übrigens: Merke dir gut, in welche USB-Buchse du den Stecker hineingesteckt hast. Davon ist nämlich die COM-Nummer auch abhängig.

Mehr zu Airmail (hier klicken)

Software für Winlink:
Das Programm Airmail ist eine Kombination von E-Mail-Programm (ähnlich Outlook) und einem speziellen Terminal-Programm für die Verbindung zu einer Pactor Mailboxstation. Wenn man sich mit einer entsprechenden Station connectet, läuft der Übertragungsverkehr vollkommen automatisch ab.

Installiere das Programm AirMail 3. Du kannst es im Internet kostenlos herunterladen ("Airmail 3" googeln) oder findest es auch auf der CD und startest das SETUP.

Die Konfiguration von AirMail: Nach der Installation muss Airmail noch an den Controller und an den Transceiver angepasst werden. Starten Sie das Programm und gehen Sie im Menü unter Tools, Options auf die Registerkarte "Connection" (Bild 1). Falls Sie Ihren Controller bereits eingeschaltet hatten, sind vielleicht die Werte für Modem, COM-Port und Baudrate schon eingetragen. Wenn Sie einen Transceiver mit CAT-Steuerung haben, können Sie die Steuerung von Airmail aktivieren (Radio Connection).

Achtung:
Der Bericht wurde in das neue Seitenformat umgewandelt und deshalb: Hier klicken

  Webmaster und Autor