Webmaster: Eckart K. W. Moltrecht

Packet-Radio:
TS-2000

Eckart K. W. Moltrecht
DJ4UF

Link: Wichtige Einstellungen bei Windows XP (aus der vorigen "Lehrstunde")

Eckarts Lehrstunde aus Funk 12/2003

Packet Radio mit dem TS2000

Immer wieder werden wir bei FUNK gefragt, ob jemand mal erklären kann, ob und wie man mit dem TS2000 Packet Radio macht. Wir fragten unseren externen Mitarbeiter Eckart K. W. Moltrecht, DJ4UF, der einen solchen Transceiver hat. Er hat Packet Radio damit ausprobiert. Hier folgt sein Bericht. Eckart erläutert, wie man mit einem einfachen Terminalprogramm und auch unter Paxon mit Hilfe von FlexNet damit Packet Radio machen kann.

Der Kenwood Transceiver TS2000 hat einen eingebauten Terminal Controller (TNC), der für den Clusterbetrieb und für die Fernsteuerung (Sky Command) gedacht ist. Ein Cluster ist ein Packet Radio Informationssystem besonders für an DX interessierte Funkamateure. Sehr aktuell werden dort Frequenzen und Rufzeichen von meist seltenen DX-Stationen eingegeben, die durch eine Vernetzung mit dem Internet überall auf der Welt wenige Sekunden später gelesen werden können. Der TS2000 kann sogar die Frequenzen, die er im eingebauten Zweitempfänger als Clustermeldung erhält, direkt in den Hauptempfänger übertragen und man ist sofort auf der richtigen Frequenz der DX-Station.

Mit dem eingebauten TNC kann man aber auch "ganz normal" Packet Radio machen. Weil der TNC des TS2000 aber nur ein einfaches Modem ohne eigene "Intelligenz" ist, muss die Intelligenz vom Computer erzeugt werden. Deshalb kann man kein "normales" (Hostmode) Packet Radio Programm direkt verwenden. Man muss noch ein Programm dazwischen schalten, das die Intelligenz ersetzt. Dieses Programm heißt "FlexNet", wie es beispielsweise auch beim PR430 gebraucht wird. Dazu später mehr!

Vorbereitungen zum Packet Radio Betrieb

Verbinden Sie die serielle Schnittstelle Ihres Computers über ein neunpoliges Kabel mit beidseitigen Buchsen mit dem COM-Anschluss des TS2000. Übliche Verbindungskabel haben auf der einen Seite Stecker, auf der anderen Buchsen. Hier werden auf beiden Seiten Buchsen gebraucht. Anschließend müssen Sie noch ein paar Einstellungen im Menü des TS2000 vornehmen.

Rufen Sie die Menünummer 46 auf und wählen Sie das SUB-Band als Datenband. Dies ist die Vorgabe. Im rechten Bereich des Displays müsste "TNC" zu sehen sein. Rufen Sie die Menünummer 47 auf und wählen Sie 1200 bps oder 9600 bps als Transferrate zwischen dem Transceiver und dem nächsten Digipeater. Ich empfehle für erste Versuche einen Digipeater mit 1200 bps auszuwählen. Ich konnte hier in meinem Zweit-QTH in Spanien 9600 Baud nicht ausprobieren. Rufen Sie Menünummer 48 auf und wählen Sie als "DCD Sense" das TNC Band. Die DCD Einstellung ist ein Verfahren, mit dem man den internen TNC daran hindert, Daten zu senden, wenn auf der Frequenz gerade Datenverkehr empfangen wird. Als letztes prüfen Sie noch unter Menünummer 56 die Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PC und TNC (TS2000). Belassen Sie es bei 9600 Baud. Eigentlich waren es alles Vorgabeeinstellungen von Kenwood. Nun kommt eine Einstellungsänderung. Stellen Sie unter Menünummer 55 die "Packet Operation" auf "ON". Es erscheinen die Buchstaben "PKT" im Display oben rechts. Verlassen Sie das Menü und schalten Sie den TS2000 aus und wieder ein. Erst dann wird die Baudrate für die Schnittstelle übernommen.

 

TS 2000 Packet Radio mit Hyper Terminal

Zunächst wird das Windows Programm Hyper Terminal gestartet. Sie finden das Programm unter Windows über Start > alle Programme > Zubehör > Kommunikation. Wählen Sie „Neue Verbindung“ und dann bei „Verbinden über …“ die Direktverbindung über COM1 oder COM2 bis COM4, also die serielle Schnittstelle Ihres Computers. Bei den Anschlusseinstellungen wählen Sie 9600 Baud und für die Flusssteuerung "Hardware". Die 9600 Baud ist die Übertragungsrate zwischen Computer und dem TS2000, die wir unter Menünummer 56 eingestellt haben.

Unter Einstellungen -> ASCII-Konfiguration setzen Sie nur das Häkchen bei "Zu lange Zeilen im Terminalfenster umbrechen". Sonst keine!

Starten Sie nun Hyper Terminal und schalten Sie SUB-Receiver einmal aus und wieder ein. Wenn alles richtig funktioniert, erhalten Sie auf dem Bildschirm eine Statusmeldung, die mit „TASCO Radio Modem …“ beginnt.

Sie sind im Steuermodus (CMD:) und können Befehle an den TNC abgeben. Geben Sie nacheinander folgende Befehle ein. Als erstes stellen Sie Ihr Rufzeichen ein mit MYCALL. Stellen Sie das TX-Delay ein. Standwert ist 50 (entspricht 500 Millisekunden). Das ist für Clusterbetrieb OK, aber für Packet Radio viel zu lang. Ich verwende TXD 15 bis 25, also 150 bis 250 Millisekunden. Noch einen Befehl sollten Sie eingeben, nämlich SOFTDCD ON. Damit wird eine interne Rauschsperrensteuerung eingeschaltet, falls der Digipeater einen Dauerträger liefert. Wenn Sie jetzt MON ON eingeben, sollten Sie Packet Radio Signale sehen können.

Um den Digipeater zu connecten, schalten Sie mit STRG-C wieder in den Kommandomodus und geben MON OFF ein. Die Wiedergabe der Packet Radio Signale hört auf. Connecten Sie Ihren Digipeater, zum Beispiel mit C DB0ACH. Wenn Sie Glück haben, erhalten Sie eine Connectmeldung. Ich vergaß zu erwähnen, dass wir so nur einen 1K2-Digipeater connecten können. Um 9K6 zu machen, muss noch der Befehl HBAUD 9600 eingegeben werden. Allerdings konnte ich 9600 Baud bisher hier in Spanien nicht ausprobieren.


Packet Radio (Clusterbetrieb) mit dem TS2000 unter dem Windows-Programm Hyper Terminal

TS2000 im KISS-Mode

Um das Packet Radio Programm Paxon für den TS2000 benutzen zu können, muss der geräteinterne TNC in den KISS-Mode geschaltet werden. Man kann das Gerät wie den PR430 in den KISS-Mode schalten und dann mit FlexNet dem Programm Paxon einen TNC im Hostmode „vortäuschen“. In der FUNK 9/2003 habe ich die Konfiguration eines TNC für FlexNet in dem Bericht über den PR430 ausführlich beschrieben . Schauen Sie gegebenenfalls dort oder auf meiner Homepage nach, wie man zunächst FlexNet32 aus dem Internet holt und dieses Softwarepaket auf den Computer bringt. Wir benötigen daraus das DOS-Programm KISSINIT.EXE. Keine Angst vor DOS! Auch unter Windows XP läuft dieses DOS-Utensil einwandfrei im DOS-Fenster.

[*] -> Siehe unten!

Die Initialisierung des TS2000 im DOS-Fenster bei Windows XP
Die Initialisierung des TS2000 im DOS-Fenster bei Windows XP

Mit Hilfe des DOS-Programms KISSINIT.EXE aus FlexNet32 kann man nicht nur den TNC des TS2000 in den KISS-Mode schalten, sondern auch andere Initialisierungsbefehle ausführen. Die Befehle selbst stehen in der KISS.INI. Erzeugen Sie in der KISS.INI einen neuen Abschnitt und schreiben Sie folgende Befehlszeilen hinein.

[TS2000]
SOFTDCD ON
HBAUD 1200
TXD 25
MAX 1
FR 8
KISS ON
RESTART

Mit dem TX-Delay müssen Sie sowieso etwas experimentieren. Und die letzten vier Befehle stellen die Parameter für unseren Digipeater optimal ein. FR 8 bedeutet Frack 8 Sekunden. Weil der TNC des TS2000 nicht für DAMA eingerichtet ist, muss man verhindern, dass er vor einer automatischen Anfrage des Digipeater selbstständig zu früh die Daten sendet beziehungsweise wiederholt. Dieser Wert muss größer eingestellt werden, als der Wert vom Digi. Ausprobieren! MAX 1 sorgt dafür, dass ein Datenpaket nach dem anderen bestätigt wird. Der TS2000 kann nicht mehrere Datenpakete in einem Durchgang richtig verarbeiten.


Die Kiss.ini für den Clusterbetrieb in EA

Nun wird noch eine Batchdatei gebraucht, die das DOS-Programm KISSINIT.EXE mit bestimmten Parametern starten kann und diese ihrerseits die in der INI stehenden Befehle an den TNC sendet. Eine Muster-Batch-Datei gibt es im Flexnet Ordner für den normalen TNC, um diesen in den KISS-Mode zu schalten als TNC2KISS.BAT. Diese Datei nehmen wir als Muster und ändern sie dann entsprechend ab. Original enthält sie folgende Befehlszeilen.

@echo off
rem TNC in Kissmode schalten
kissinit -pcom2 -stf -b19200

Die erste Zeile mit „echo off“ sorgt dafür, dass die Antworten des Controllers auf dem Bildschirm nicht sichtbar sind. Sie sollten allerdings die Befehlsausführung beobachten und deshalb diese erste Zeile wegnehmen. Die zweite Zeile ist nur eine Anmerkung. Schreiben Sie hier hinter „rem“ Ihren eigenen Merktext hinein, beispielsweise

rem TS2000 für Hyper Terminal initialisieren

Die dritte Zeile ist der eigentliche Befehlsaufruf mit KISSINIT und dann den mit Minuszeichen versehenen Parametern. „-p“steht für Port. Wählen Sie hier Ihren COM-Port, an dem der TS2000 angeschlossen ist. Ich musste bei mir die 2 durch eine 4 ersetzen. Die Zeichen hinter „-s“ geben den Abschnitt der KISS.INI an, wo die Befehle stehen. Hier müssen Sie nun schreiben „-sts2000“, also die Abschnittskennzeichnung, die in der INI in eckigen Klammern steht. „-b“ steht für die Baudrate der seriellen Schnittstelle. Tragen Sie hier „-b9600“ ein. Speichern Sie nun diese Datei im Verzeichnis FlexNet beispielsweise als „TS2000.BAT“ oder ähnlich ab. Der Dateiname sollte nicht mehr als 8 Zeichen haben und hinter dem Punkt unbedingt BAT benannt werden.

Die TS2000 Batch Datei
Die Batch-Datei zur Initialisierung des TNC für den KISS-Mode

Nun testen wir die Initialisierungswirkung mit dieser Datei. Schalten Sie den SUB-Receiver des TS2000 aus und wieder ein (Restart). Doppelklicken Sie auf die neu geschriebene Batchdatei. Diese Batchdatei muss im gleichen Ordner stehen, wie die KISSINIT.EXE. Wenn die Initialisierung funktioniert, geht ein (schwarzes) DOS-Fenster auf und die Befehle werden nacheinander abgearbeitet. Dann schließt sich – zumindest bei Windows XP - das DOS-Fenster wieder. Wenn es sich nicht automatisch schließt, versuchen Sie es mit „STRG-C“ oder „Schließen“.

 

Paxon mit FlexNet

Nun können Sie Hyperterminal nicht mehr gebrauchen. Versuchen Sie es! Sie werden nur lauter Hieroglyphen auf dem Bildschirm finden. Beenden Sie Hyper Terminal und starten Sie stattdessen FLEXCTL.EXE, das FlexNet Control Center. Sie finden dieses Programm im FlexNet Ordner. Es öffnet sich mit einem Regenbogensymbol.

FlexNet Logo

Unter „Tools > Parameters“ doppelklicken Sie auf Channel 0 und wählen den KISS-Mode aus. Doppelklicken Sie nochmals auf Channel 0 und wählen Sie die COM-Schnittstelle aus und die dazugehörige Baudrate 9600 Baud. CRC-Mode nicht anhaken! Nach OK verschwindet das blaue Fragezeichen und die Schnittstelle ist „bereit“. Diese Einstellungen hatte ich in der FUNK 9/2003 für den PR430 bereits ausführlich beschrieben. Es ist hier alles genau so. Sie können auch auf meiner Homepage unter www.amateurfunklehrgang.de -> Funktechnik -> Paxon im Kissmode nachschauen.

Die FlexNet Parameter
Mit Hilfe von FlexNet kann man den TS2000 im KISS-Mode unter Paxon betreiben.
 

Starten Sie nun Paxon! Bitte schauen Sie für die weiteren Einstellungen von Paxon in dem Bericht zum PR430 oder auf meiner Homepage nach. Kurze Zusammenfassung: Einstellungen > Geräte > Hinzufügen > PC/FlexNet. Nach einem Klick auf „Übernehmen“ sollte die Schnittstelle für Paxon „Bereit“ melden. Schließen Sie die Einstellungen. Ab jetzt sollte Paxon „ganz normal“ mit dem TS2000 laufen. Für den Clusterbetrieb hier in Spanien funktionierte es hervorragend.

Paxon Terminalfenster
Der Clusterbetrieb mit dem TS2000 funktionierte in Spanien hervorragend

Bitte denken Sie immer an folgendes: Den KISS-Mode können Sie recht einfach ausschalten, indem Sie den SUB-Transceiver des TS2000 kurz aus- und wieder einschalten. Vor jeder neuen Initialisierung ist dieser Reset sehr sinnvoll. Wenn irgendetwas nicht zu funktionieren scheint, führen Sie diesen „Hardware-Reset“ aus. Und noch etwas: Beim Schließen von Paxon bleibt FlexNet aktiv und belegt die Schnittstelle weiterhin. Vor einer erneuten Initialisierung in den KISS-Mode müssen Sie FlexNet schließen, indem Sie in der Taskleiste von Windows mit der rechten Maustaste auf den Regenbogen klicken und "Shut Down FlexNet" wählen.

Wenn Sie also in Zukunft Packet mit dem TS2000 machen wollen, müssen Sie nach dem Einschalten des Geräts zunächst die TS2000.BAT starten und danach dann Paxon. Ich habe mir für diesen Zweck von der Batch-Datei eine Verknüpfung auf den Desktop gelegt und daneben dann die Verknüpfung von Paxon. Wie man solch eine Verknüpfung macht, wissen Sie sicher. Man klickt mit der rechten Maustaste auf die Batchdatei oder die "EXE" und wählt: "Verknüpfung erstellen". Diese entsteht dann im selben Ordner. Diese Verknüpfung "verschiebt" man anschließend auf den Desktop und kann sie - wieder mit der rechten Maustaste - nach Belieben umbenennen.

Ausschnitt aus der Desktop Oberfläche bei Windows XP
Die Verknüpfungen zu den Batch-Dateien für die Initialisierung in den KISS-Mode

 

[*] Inzwischen wird DOS von FlexNet gar nicht mehr unterstützt. Deshalb findet man auf der Homepage von FlexNet auch nicht mehr die hier angegebenen Dateien KISSINIT.EXE und KISS.INI. Ich packe diese hier auf die Homepage unter "Download" (ZIP-Datei, nur 13 KB).

(c) 12/2003 Eckart K. W. Moltrecht, DJ4UF


  Der Sysop dieser Homepage